André Passon

Listenplatz 14

Liebe Besucher:innen, 

am 12. September stellt sich auf Platz 14 der CDU-Liste ein waschechter Goslarer zur Wahl – ich, André Passon.

Auf meiner Homepage und natürlich den Social Media-Kanälen stelle ich mich vor und möchte Ihnen einen täglich einen Einblick in die Themen geben, die mir besonders am Herzen liegen.

Ebenso gerne möchte ich aktiv mit Ihnen in Austausch treten, um zu erfahren, welche Themen Sie bewegen.

Ich freue mich auf viele gemeinsame Gespräche.

Ihr

André Passon

DAS BIN ICH

In Goslar geboren, in Oker aufgewachsen und nun mit meiner Familie im Georgenberg ein Zuhause gefunden. 

#familienvater #elternvertreter
#unternehmer #glas
#aktiversportler #tischtennis
#hobbykochundgenießer
#jemandderfreundschaftenpflegt

Meine Ziele

Stärkung des Bildungsstandortes

Gleichberechtige Förderung aller Sportarten

Aktive Stadtentwicklung mit Augenmaß

Regionale Wirtschaft stärken und Arbeitsplätze sichern

Dem Georgenberg eine Stimme geben

Meine Politik

… wird transparent, fair und pragmatisch sein und alle mit einbeziehen.

Für was ich brenne

Für ein lebenswertes Goslar, in dem meine Kinder gerne aufwachsen möchten und meine Familie sich wohl fühlt.

Ratsarbeit ist Arbeit

Als selbstständiger Unternehmer kenne ich einige Stellen wo der Schuh drückt. Hier möchte ich anpacken.
Für ein noch besseres Goslar ab September 2021.

Wald für morgen

Am Wochenende haben wir den Verein 🌲waldfuermorgen besucht und bei dem Bau der neuen Gatter geholfen.

Andre Passon

Im November 1986 bin ich in Goslar geboren. Meine Kindheit und Jugend habe ich in Oker verbracht. Dort habe ich auch Kita, Grundschule und Realschule besucht und meinen Sekundarabschluss I erworben.

Durch mein frühes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen entschied ich mich für eine Ausbildung als Industriekaufmann bei der Goslarer Firma Fels-Werke GmbH. Diese habe ich erfolgreich 2007 abgeschlossen. Parallel dazu habe ich an der Abendschule meine Fachhochschulreife erwerben können.

Im Dezember 2009 habe ich die Chance ergriffen, in die Selbstständigkeit zu wechseln und habe mit der SaphTec GmbH eine Gesellschaft gegründet, die sich mit dem internationalen Vertrieb von Saphirglas beschäftigt. Dies ist bis heute mein unternehmerisches Hauptstandbein.

2014 ist durch eine Neugründung das Unternehmen Glasexperte24.de dazugekommen, dass auf den Onlineverkauf von Produkten aus Sicherheitsglas spezialisiert ist – mit damals einzigartigen und innovativen Konfigurationsmöglichkeiten.

Während meiner Selbstständigkeit habe ich nebenberuflich Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Wismar studiert und bin seit 2014 Diplom-Kaufmann (FH).

Seit 2016 wohne ich mit meiner Familie im Georgenberg.

2017 haben meine Frau Josephine und ich geheiratet. Inzwischen haben wir mit Karl und Ella zwei wunderbare kleine Kinder, die unser Familienglück perfekt machen.

Seit meinem 7. Lebensjahr begleitet mich das Tischtennisspielen. Während ich als Kind und Jugendlicher ehrgeizig fast jeden Tag in der Tischtennis-Halle beim VfL Oker verbracht habe, schätze ich mittlerweile Trainings- und Punktspieltage beim SV Hahndorf als Ausgleich zum Büroalltag.

Passons Positionen

Familie & Bildung

Als Vater von zwei kleinen Kindern möchte ich die Zukunft unserer Stadt aktiv mitgestalten. Es ist mir wichtig, dass jungen Eltern die Möglichkeit zur Kinderbetreuung gegeben wird und zwar allen. Dafür sind ausreichend Krippen- und Kitaplätze notwendig, die es aktuell so noch nicht überall gibt. Eine zweistellige Ziffer auf der Warteliste ist vielen Eltern durchaus geläufig.

 

Des Weiteren unterstütze ich die gemeinnützige Oskar-Kämmer-Schule dabei eine bilinguale Grundschule im Fliegerhorst zu eröffnen. Mein Sohn besucht bereits seit eineinhalb Jahren die bilinguale KiTa Fliegerhorst mit dem Einsatz von englischsprachigen Muttersprachlern in den einzelnen Gruppen. Das Konzept der Oskar Kämmer Grundschule, dass mir Anfang Juni in der bereits bestehenden Grundschule in Hannover vorgestellt wurde, überzeugt nicht nur mit der von Klasse 1 an gelehrten Bilingualität, sondern auch mit einzigartigen und modernen Lehrmethoden und dem Versprechen, dass es keine Lehrausfälle geben soll.

 

Sport

Als aktiver Tischtennisspieler fallen mir insbesondere Themen und Versäumnisse auf, die Hallensportarten betreffen. In Summe sind unsere, in Goslar angebotenen, Hallensportarten ein gesellschaftliches Rückgrat. Es treffen sich Jung und Alt zum Schlag- und auch Themenaustausch abseits des Sports.

Ich möchte mich für eine fairere Verteilung von finanziellen Zuwendungen der Stadt für Hallen- und Breitensportarten einsetzen. Dass der Fußball immer an Nummer eins steht, möchte ich kritisch in Frage stellen. Es muss ein gesundes Verhältnis gewahrt werden.

 

Wirtschaft

Seit nunmehr fast 12 Jahren bin ich unternehmerisch tätig. Ich weiß wie wichtig es ist, dass man gerade als junger Existenzgründer Support zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle erhält. Die Stadt Goslar hat eine sehr aktive Wirtschaftsförderung, die einen exzellenten Ruf besitzt. Diese gilt es bestmöglich zu unterstützen, um Unternehmer aus unterschiedlichsten Branchen zur Ansiedlung in unserem Stadtgebiet zu begeistern.

 

Stadtentwicklung

Ich bin Freund von digitalen Innovationen. Damit Goslar weiterhin attraktiv für Bürger und Touristen bleibt, möchte ich smarte Ideen fördern und auch eigene einbringen. Dazu gehört die Weiterentwicklung der Stadtverwaltung zu einem digitalen Dienstleister genauso wie andere smarte Lösungen im Stadtgebiet.

 

Oker

Oker, der Stadtteil in dem ich aufgewachsen bin. Man kann ganz deutlich sehen, wie sehr sich Oker in den letzten Jahren und Jahrzehnten positiv entwickelt hat. Ob die vielfältige und zukunftsorientierte Schullandschaft mit der Zusammenlegung der Grundschulen oder dem gefestigten Standort der IGS Oker. Auch die nun beschlossene Sanierung des Bahnhofsvorplatzes ist ein richtiges Signal in die Zukunft des Stadtteils.
Oker ist aber auch ein gelebtes Beispiel der gesellschaftlichen Integration. Durch die vielen Jahre habe ich gespürt, wie wichtig Integration ist. Wir alle können daraus lernen.

Georgenberg

Seit nun mehr fünf Jahren darf ich mich jeden Tag aufs Neue an unserem famienfreundlichsten Stadtteil Georgenberg erfreuen. Ein idealer Ort für junge Familien um sesshaft zu werden und wurzeln zu schlagen. Neben der grünen Lunge unserer Stadt fällt vor allem auf, dass im Bereich der Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche mehr angeboten werden muss. Mit der Förderung und Sanierung des Jugendzentrums B6 geht die Stadt Goslar hier einen richtigen Weg. Auch das Netz der Spielplätze muss hier und auch im Rest des Stadtgebiets kritisch hinterfragt und angepasst werden.